Reinkarnationstherapie

Wer seine Seele entschlüsselt, wird selbst wahrhaft frei sein“

                                                  Iamblichos (griechischer Philosoph 4. Jh.)

Reinkarnationstherapie – Spiritualität als Ressource
Reinkarnationstherapie ist eine Methode der Rückführung (Regression). Diese Therapieform arbeitet mit sogenannten inneren Bildern und stellt eine Form der Imaginationstherapie dar. Es spielt dabei keine Rolle, ob man an Reinkarnation glaubt oder nicht – Rückführungen wirken auch dann, wenn man nicht an Wiedergeburt oder Seelenwanderung glaubt. Frühere Leben dienen als Projektionsfläche, um Unbewusstes und Verdrängtes sichtbar zu machen. Die Vorstellung früherer Leben liefert ein brauchbares Modell und Muster der seelischen Wirklichkeit.

Ziele sind ein ,,Erkenntnisgewinn“, das heißt die Möglichkeit, psychische Verletzungen aus ,,früheren Leben“ zu bearbeiten und die, durch deren Wieder-Durchleben und damit beenden, mögliche Heilung des Klienten. Verstrickungen mit Traumata früherer Leben können durch Liebe und Vergebung auch im jetzigen Leben gelöst werden, wodurch größere Bewusstheit, somit Heilung, auch im jetzigen Leben erreichbar ist.

Der Reinkarnationsgedanke (wir haben nicht nur dieses eine Leben mit diesem physischen Körper, sondern viele Leben in verschiedenen Körpern) und die daraus entwickelte Reinkarnationstherapie liefert uns Erklärungen für die oft schmerzlichen, schwierigen Situationen und scheinbar unlösbaren Probleme, vor die uns unser Leben stellt.
Die Einsichten in diese Zusammenhänge bringen tiefes Verstehen, Wandlungsmöglichkeiten, Integration und schaffen Frieden und Heilung.

Personen, welche sich für Rückführungen interessieren, suchen Erkenntnisse und Erklärungen für ,,Probleme“ im Leben, welche sich immer wiederholen, sich evtl. nicht lösen lassen, durch keine Therapie in eine ganzheitliche, beständige Wandlung gehen.
Manchmal ist es auch die Suche nach dem Sinn des Lebens oder nach der Lebensaufgabe oder einfach Neugierde. Wer bin ich?

Die Voraussetzung, um eine Rückführung zu erfahren, ist eine leichte Trance. In diese wird der Klient vom Therapeuten auf achtsame Weise geführt. Eine sorgfältige Vorbereitung beginnt mit einem ausführlichen Vorgespräch.
Hierbei werden alle Fragen besprochen, die der Klient in seiner Rückführung klären will.
Bei der eigentlichen Rückführung wird der Klient meist erst in seine eigene Kindheit geführt. Danach führt der Therapeut den Klienten zu dem Ort innerhalb des früheren Lebens, an den er reisen möchte, um seine Fragen beantwortet zu bekommen.
Es ist ein Weg zum eigenen Selbst. Dieser Weg führt über kleine Stufen in die Tiefe.

Viele kleine Stufen bringen Licht in dunkle Bereiche.

Über das Nachgespräch zum Ende der Sitzung wird das verstandesmäßige Verstehen und damit der Geist aktiviert.